"Schaffst du es wirklich?"
Mein Vortrag am 14.08.2021
Germany's Next Speakerstar 2021

VON Axel Maluschka
15. August 2021

Der Vortrag war mein erster Live-Vortrag im Rahmen des Wettbewerbs "Germany's Next Speakerstar 2021". Die TOP30 von 122 BewerberInnen durfte in der Stadthalle Langen performen. 

Unsere Vorträge wurden live gestreamt und von einer fachkundigen Jury bewertet.

Unsere Aufgabe war: Unseren Bewerbungsvortrag noch einmal live zeigen. Ich feilte und perfektionierte den Vortrag, bis ich mich wohl fühlte. 

Das Original, das ich bei mir im Büro produzierte, kannst du hier bei YouTube sehen. 

Meinen Werdegang im Wettbewerb, sowie die gesamten Streams der Veranstaltungen inklusive Jurybewertungen kannst du hier sehen.


Transkript

Du schaffst das!

Das ist das Motto der Speaker Stars Allianz.

Und ehrlich gesagt, als ich es das erste Mal gelesen habe, habe ich mir gedacht: 'Oh mein Gott, nicht noch so ein Motivationsmist!'

Ich meine, den Spruch hört man allenthalben. Doch schauen wir uns mal diesen Wettbewerb beispielsweise an. Katja hat es gerade gesagt: Wir waren über 122 Bewerberinnen und Bewerber. Von denen haben 90 ins Voting geschafft. Jetzt sind wir noch 30. Das heißt, für 92 Leute, die voller Hoffnung waren, ist der Spruch "Du schaffst das!" ein leeres Versprechen.

Besser finde ich den Spruch "Du kannst es schaffen."

Der triggert hat mich an.

Der ist eine Herausforderung.

Und vor allen Dingen ist er ehrlich.

Mein Name ist Axel Maluschka. Ich bin Trainer für mentale Stärke und starke Kommunikation.

Geht es im Leben immer darum, es zu schaffen? Geht es immer darum, Ziele zu erreichen, Meilensteine zu absolvieren?

Ich gebe dir ein Beispiel aus meiner Welt, dem Karate. Ich habe vor über 25 Jahren einen Stil angefangen zu trainieren - Ashihara International Karate heißt der, für die Kenner unter euch. Und bei diesem Stil waren wir eine kleine Gruppe - die erste in Deutschland - ungefähr 20 Leute. Und da gab es ein paar ganz Ehrgeizige, die haben es durchgezogen. Ich habe nicht dazugehört. Die haben innerhalb von drei bis vier Jahren den schwarzen Gürtel gemacht, den ersten Dan. Und fast alle haben dann aufgehört mit dem Training. Die waren ja fertig.

Viele von denen habe ich später wiedergetroffen. Und sie waren dick geworden und unbeweglich.

Ich meine, okay, ich sollte jetzt meine Klappe nicht so weit aufreißen. Wegen der Corona-Zwangspause fühle ich mich ähnlich.

Aber diese Leute haben freiwillig aufgehört mit dem Training!

Geht es im Leben immer darum, Ziele zu erreichen, es zu schaffen?

Im Karate und im Leben geht es meines Erachtens um was anderes. Nämlich ums Dranbleiben. Und zwar am besten an dem, was dir Freude bereitet.

In dem Sinne: Genieß dein Weg. Er dauert wesentlich länger als dein Zieleinlauf.


Videoausschnitt mit freundlicher Genehmigung von Katja Kaden/KBC - Kaden Business Company. Originalvideo auf YouTube.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?